Gute Aussichten für Gießener Luft

MIT.BUS setzt auf Erdgasbusse – SWG baut Erdgas-Tankstelle

Die MIT.BUS GmbH, das Tochterunternehmen der Stadtwerke Gießen AG (SWG) rüstet einen Teil ihres Fuhrparks auf Erdgasbusse um. Fünf neue Niederflurgelenkomnibusse mit Erdgasantrieb nehmen ihren Dienst durch die Straßen Gießens auf. Gestern präsentierte Mathias Carl, Geschäftsführer der MIT.BUS gemeinsam mit Manfred Siekmann, Vorstandsvorsitzender der SWG und seinem Vorstandskollegen Reinhard Paul, die neuen Anschaffungen im Gesamtwert von 2 Millionen Euro. Die neuen MAN-Busse vom Typ Lion´s City G mit CNG-Antrieb (Compresses Natural Gas = komprimiertes Erdgas) werden im Gießener Stadtbusbereich fahren. „Aufgrund der herausragenden Umweltverträglichkeit eignet sich Erdgas als Kraftstoff für den Fahrzeugeinsatz insbesondere für Stadtbuslinien. Wir möchten einen wichtigen Schritt in Richtung Umwelt gehen und setzen daher auf Erdgasbusse,“ erläuterte Mathias Carl.

Busse tanken Erdgas bei SWG
Im Gegensatz zu vielen Erdgas-Pkw verfügen erdgasbetriebene Busse nicht über einen Benzintank, sind also monovalent und haben nur Erdgas im Tank. Das wirkt sich im normalen Linienverkehr nicht negativ aus, vorausgesetzt, es steht eine geeignete Tankstelle zur Verfügung. Um die zukünftige Busflotte mit dem umweltschonenden und günstigen Treibstoff versorgen zu können, investierten die SWG rund 680 Tausend Euro in eine Erdgastankstelle auf ihrem Betriebsgelände in der Lahnstraße. Denn die Kompressoren an der Erdgaszapfsäule der Aral-Tankstelle in der Marburger Straße könnten den Bedarf der Busse nicht decken. Aus diesem Grund führte kein Weg an einer Bus- und Lkw-tauglichen Betankungsanlage vorbei. Damit die Zapfsäule aber ausreichend Nachschub erhält, legten die SWG eine 900 Meter lange Hochdruckleitung von der Übernahmestation West in der Schlachthofstraße bis auf ihr Betriebsgelände.

Umweltschonender Antrieb
Die Emissionen von Fahrzeugen gehören auch in Gießen zu den Belastungen für die Umwelt. Erdgasfahrzeuge sind eine Alternative, die fahrzeugbedingten Emissionen zu verringern. Die Erdgasbusse sind eine Investition in die Zukunft, denn sie liegen mit ihren Abgaswerten bereits heute unter der spätestens 2008 in Kraft tretenden strengen EURO-5-Norm und erfüllen somit schon den derzeit anspruchsvollsten Abgasstandard EEV (Enhanced Environmentallyfriendly Vehicle). Die Erdgasbusse sind nicht nur sauber für die Umwelt, sie sind auch leiser und ökonomischer. Den fünf CNG-Modellen sollen in den nächsten Jahren weitere mit erdgasbetriebene Busse folgen.

Weniger Schadstoffe – sauberere Luft
Mit dem Einsatz von CNG-Bussen leistet die MIT.BUS einen aktiven Beitrag zur Senkung der Schadstoffe. Bei einer Fahrleistung von 600 Tausend Kilometern pro Bus verringert sich der Ausstoß von Stickoxiden (NOx) bei einem Erdgasbus im Vergleich zu einem Dieselmodel Euro-3 um über 3.300 Kilogramm (kg). Auch der Ausstoß von Kohlenmonoxid (CO) und Kohlenwasserstoff (THC) ist bei Erdgasbussen geringer als bei dieselbetriebenen Modellen: Einsparungen Kohlenmonoxid 510 kg und 90 kg Kohlenwasserstoff. Die Erdgasbusse stoßen auch 88 kg weniger Partikel (PM) in Luft als ein Dieselfahrzeug.

Der Vergleich im Überblick

<>
</><tbody><></></tbody>
NOxCOTHCTHC
Diesel Euro 34560 kg780 kg240 kg90 kg
Erdgas EEV1200 kg270 kg150 kg90 kg
Differenz3360 kg510 kg90 kg88,8 kg

Damit werden in Gießen zukünftig jetzt 16.800 kg Stickoxide, 2.550 kg Kohlenmonoxide, 450 kg Kohlenwasserstoffe und 444 kg Partikel weniger in die Gießener Luft geblasen.

Ausstattung und Technik
Die neuen Busse mit 18 Metern Gesamtlänge werden von einem wassergekühlten Heck-Unterflur-Viertakt-Ottomotor mit zentraler Gaseinblasung mit 310 PS angetrieben, der 2.000 Newtonmeter Drehmoment leistet. Ausgestattet sind sie mit geregeltem 3-Wege-Katalysator. Die Busse verfügen durch eine Dachtankanlage mit sieben Karbonflaschen mit je 190 Litern über ein Tankvolumen von 1.330 Litern.

Einfach einsteigen
Mit dieser Anschaffung sind alle Fahrzeuge bis auf eines der MIT.BUS-Flotte mit Niederflurtechnik ausgestattet. Bedingt durch den niedrigeren Fahrzeugboden ist das Ein- und Aussteigen deutlich leichter – insbesondere für Eltern mit Kinderwagen, Rollstuhlfahrer oder gehbehinderte Menschen ist dies bei herkömmlichen Bussen oft ein Problem. Zweiflügelige Innenschwenktüren sowie das seitliche „Kneeling“ mit einer Absenkung erleichtern dabei ebenfalls das Ein- und Aussteigen. Auch die Busfahrer können sich über Komfort am Arbeitsplatz freuen. Die neue Busflotte verfügt über Klimaanlagen und sorgt für ein angenehmes Klima im gesamten Fahrer- und Fahrgastraum. Der Fahrerarbeitsplatz erfüllt die Standards des Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV).

Stadtmobilität von morgen
Die Erdgasbusse von MAN unterscheiden sich rein äußerlich von den dieselgetriebenen Fahrzeugen nur durch die aerodynamische Haube auf dem Dach. Hier findet das Speichersystem seinen Platz. Das Erdgas wird mit einem Betriebsdruck von 200 bar gespeichert. Die MAN-Niederflurbusse stehen nicht nur für zukunftsweisende Personenbeförderung, sondern auch für unverwechselbares Design. Das gilt auch für die fortschrittliche Technik bis zum höchsten Komfort für Fahrgast und Fahrer.

 

Konzern

Zurück