Freibad Ringallee öffnet Pforten erstmals im April

Die Freibadsaison in Gießen beginnt schon am kommenden Wochenende. Außerdem: Ab sofort stehen sämtliche Geräte des großen Wasserspielplatzes uneingeschränkt zur Verfügung und das Sportbecken wird vom neuen MHKW beheizt.

Zeitgleich mit der Landesgartenschau startet auch die Freibadsaison im Badezentrum Ringallee am Samstag, den 26. April. Ab 9 Uhr können Badegäste dann wieder unter freiem Himmel schwimmen und bei guter Wetterlage Sonne tanken. „In diesem Jahr öffnen wir einige Tage früher als üblich. Die Temperaturen im Wasser erlauben es und wir möchten den Besuchern der Landesgartenschau ermöglichen, den Wasserspielplatz zu besuchen. Nach einem Rundgang auf dem Gartenschaugelände ist die anschließende Abkühlung auch möglich“, erklärt Reinhard Paul, technischer Vorstand der Stadtwerke Gießen (SWG). Ins Freibad gelangen die Inhaber eines gültigen LAGA-Tickets über ein Drehkreuz, das sich auf dem LAGA-Gelände befindet, nicht jedoch über die Kasse des Freibads. „Wir hoffen jedoch, dass auch in diesem Jahr viele Dauerkarten verkauft werden. Der Umweg über die LAGA ist nicht nur umständlich, sondern auch zeitlich eingeschränkt. Die LAGA öffnet ihre Pforten täglich erst ab 10 Uhr“, sagt Reinhard Paul.

Klimaschonende Heizung für Sportbecken

Kinder und Jugendliche sowie auch Erwachsene erfreuen sich seit Sommer 2013 an einer neuen Attraktion im Freibad Ringallee – dem großen Wasserspielplatz, der mit zahlreichen Geräten wie Wasserpumpen, Wasserläufen und einem Wasserwald lockt. Während der vergangenen Saison bereits teilweise in Betrieb, stehen nun sämtliche Spielsegmente für alle Altersgruppen uneingeschränkt zur Verfügung. Spaß und ein erlebnisreicher Freibadbesuch sind garantiert.
„Wir haben in den vergangenen Monaten außerdem in eine weitere Neuerung investiert, um das Schwimmen im Sportbecken auch bei niedrigeren Außentemperaturen so angenehm wie möglich zu machen“, erläutert Reinhard Paul. Seit Kurzem heizen die SWG das Wasser des großen Beckens auf – und zwar mithilfe der Restwärme im Abgas des Motorenheizkraftwerks (MHKW) auf dem Freibadgelände. Dazu Reinhard Paul: „Normalerweise würde diese Wärme in die Umwelt entweichen. Sie ist mit dem niedrigen Temperaturniveau von 60 Grad nicht für die Fernwärme nutzbar. Sehr wohl kann damit in einem weiteren Schritt das Badewasser temperiert werden. Wir erhöhen damit die Energieausbeute des ohnehin schon hocheffizienten MHKW und steigern den Komfort für die Freibadbesucher.“

Fahrrad und ÖPNV empfohlen
Die Parkplatzsituation rund um das Badezentrum Ringallee hat sich im Vergleich zur Saison 2013 leider nicht verbessert. Aufgrund der Landesgartenschau wird sie sich voraussichtlich sogar weiter verschärfen. Die Stadtwerke Gießen raten Badegästen daher, auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad umzusteigen. Die Haltestelle Landgericht befindet sich nur rund 200 Meter entfernt vom Eingang des Freibads.
Gleich geblieben sind auch die Öffnungszeiten: täglich von 9 bis 20 Uhr. Wer abseits des Badetrubels seine Bahnen ziehen möchte, gelangt mit der Frühschwimmerkarte bereits ab 7 Uhr ins Freibad. Die Preise für sämtliche Karten mussten die SWG nach zwei Jahren Preisstabilität etwas anheben. So kostet der Einzeleintritt 2,80 statt 2,60 Euro. Die 10er-Karte gibt es für 22,40 Euro, die Erwachsenen-Saisonkarte für 78,40 Euro. Der ermäßigte Jahreskartenpreis für Kinder und Ermäßigungsberechtigte beträgt 52,30 Euro. Familienkarten für die gesamte Saison gibt es für 156,80 Euro.

Start in Kleinlinden und Lützellinden
Wie bereits in den vergangenen Jahren öffnen die SWG-Freibäder in Kleinlinden und Lützellinden ihre Eingangspforten später als das Freibad Ringallee – voraussichtlich Ende Mai oder Anfang Juni.
Für das Hallenbad Ringallee gelten ab Sonntag, den 27. April wieder die Sommeröffnungszeiten. Die  Schwimmhalle können Gäste von 8 bis 13 Uhr besuchen, die Sauna von 9 bis 13 Uhr.

Alle Informationen zu Öffnungszeiten und Preisen gibt es montags bis freitags zwischen 7 und 19 Uhr über die Service-Hotline der SWG unter 0800 23 02 100 oder im Internet auf der SWG-Website in der Rubrik „Bäder”.

KonzernBäder

Zurück